Das nächste Bücherregal

Nach dem Vorbild des ersten Bücherregals habe ich nun ein zweites fertig bekommen. Es hat etwas größere Abstände zwischen den Regalbrettern, sodass unser alter Plattenspieler hineinpasst. Zudem habe ich einen Teil der Regalbretter verstellbar konstruiert,sodass man auch die Höhe ein,al nach Bedarf ändern kann. Der Unterschied ist kaum sichbar, die kleinen Messingstifte, die die Bretter halten, bemerkt man eigentlich nur, wenn man es weiß und genau hinschaut.

 

Das rechte Regal entstand zuerst, das linke zwei Jahre später passend dazu

Das rechte Regal entstand zuerst, das linke zwei Jahre später passend dazu

Veröffentlicht unter Werken

Tellerregal 2

Auch eins meiner Tischlerprojekte ist endlich fertig geworden: das Tellerregal hat seinen Platz an der Küchenwand gefunden.

Das Tellerregal mit Wachs behandelt und mit unseren schönsten Tellern bestückt

Veröffentlicht unter Werken

Die Küche kommt

Einige Bilder vom Einbau der Küche. Ich bin sehr froh, dass unser Küchentischler auch die Installation übernommen hat – die Klemptnerarbeiten wollte er aber nicht übernehmen und für die Elektroinstallationen brauchten wir natürlich auch unseren Elektriker. Am Ende waren also drei Männer hier zu Gange und haben sich gegenseitig die Wege abgeschnitten.

Für ich blieb aber auch noch genug zu tun: ich habe mich um Nachbesserungen der Isolierung und die Fußleisten gekümmert, meistens an Stellen, die man jetzt gar nicht mehr sieht, an die man aber auch nicht mehr herankommt. Jetzt haben wir schon drei Monate gut mit der neuen Küche gelebt, uns an den Indutkionsherd gewöhnt. Mitllerweile funktioniert auch alles, nur die Küchenzeilenbeleuchtung und die Abzugshaube über dem Herd fehlen noch. Das wartet wieder einmal darauf, dass der Elektriker die Stromkabel, die nach draußen führen, auch an den neuen Sicherungskasten anschließt.

Vorbereitende Arbeiten für die Kücheninstallation

Einige Arbeiten mussten noch getan werden, bevor die Küche installiert werden konnte. Die Wasserleitung kam aus der Wand, wir hatten uns aber für einen neumodischen Hahn entschieden, der aus der Spüler kommt. So mussten also die Wasserleitungen von unten kommen. Nach vielem Überlegen konnten wir uns mit dem Klemptner auf eine Überganslösung eignen, für die die Wasserleitungen und das neue Abflussrohr zwar schon entgültig unter der Spüle installiert sind, die Weiterführung aber erst in Angriff genommen wird, wenn wir uns entschieden haben, wie wir unser Bad verändern, um den größeren Boiler aufzunehmen, der uns dann die Zentralheizung ermöglicht.

In der Küche gab es einen alten Kupferboiler, der durch Befeuern des Herdes Warmwasser bereitstellte. Widerstrebend hatte ich eingewilligt, dass der Boiler entfernt wird, damit mehr Platz für die Oberschränke über der Spüle zur Verfügung steht. Vom Endergebnis bin ich mittlerweile auch durchaus überzeugt. Als Nebeneffekt heizt auch der Herd besser, weil nicht mehr so viel Energie in das Wärmen des Wassers geht.

Nach den Vorbereitungen konnten wir für einige Tage unsere Spüle noch zum Abgießen benutzen, mussten aber das Wasser aus dem Bad holen. Bevor die Spüle installiert wurde, habe ich eine Gipsplatte vor die Wand geschraubt, auf die dann die Kacheln kommen. Das Kacheln selber fand dann erst nach der Kücheninstallation statt. Es ging am Ende so schnell, dass ich nur Bilder ohne die Fugenmasse gemacht habe. Kleine Unebenheiten sieht man, wenn man darauf achtet schon, aber für meine erste Kachelfläche bin ich doch sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Wenigstens die Fugen wurden dank kleiner Plastikkreuze, die als Abstandhalter dienten, ziemlich gleichmäßig.

Fußleisten und Elektrifizierung

Auch mit den Fußleisten hatten wir einiges zu tun. Zum Glück konnten wir in drei Zimmern die alten Fußleisten wiederverwenden – nur das Werkstattzimmer hat von Anfang an keine besessen. Mit dem Elektriker überlegten wir zusammen, wir man die Leitungen am besten verstecken kann, ohne dass man Löcher in die Wände machen muss. Also entschieden wir uns, die Leitungen für die Steckdosen am Fußboden entlang gehen zu lassen, sodass man die Fußleiste darüber nageln kann. Dafür habe ich in die Fußleiste eine kleine Nut gesägt, damit die Kabel auch dort passen, wo zwischen Fußbodenbrettern und Wand nicht genug Platz ist.

Unser Elektriker hatte sehr viele gute Ideen, wie man die Kabel am besten führt: so kommen die Kabel über das Dach an den Seiten herunter. Neben den Zimmer der oberen Etage ist noch Platz für die Dachschräge, dort hat er ein Loch in die Decke des darunterliegenden Zimmers gebort. Er hat gleich gesehen, dass wir zwei Kammern haben und diese genau dafür ausgenutzt, dass man die Bohrung und das nach unten führende Kabel nicht sieht.

Somit haben wir von oben eine Zufuhr für Kinderzimmer und gute Stube – immer mehr nennen wir es nun auch schon Wohnzimmer. Die Namen passen sich offensichtlich an, wenn man sich seine Wohnung mehr zu eigen macht. Die zweite Zufuhr geht in die Speisekammer. In der Küche haben wir auch wirklich nicht an elektrischen Installationen gespart, es gibt acht Doppelsteckdosen.

Auf den Bildern sieht man, wie die Steckdosen in den Fußleisten des Kinderzimmers versenkt sind. Eigentlich wollte ich sie oberhalb der Leisten anbringen, aber die Überlegung, dass dort entlang der Außenwand nach unseren Plänen bald noch Heizungsrohre verlaufen werden, hat mich dann dazu gebracht, sie in die Leisten zu versenken. Der gute Nebeneffekt ist, dass sie dadurch auch nicht mehr so dick wirken, wie sie eigentlich sind, weil gute zwei Zentimeter schon in der Leiste versteckt sind.

In der Küche wurde alles etwas komplizierter, weil die Geräte (Herd, Kühlschrank) eigene Sicherungen brauchen, daneben noch Steckdosen und Strom für die Abzugshaube und das kommende Deckenlicht. Die Leitungen passten aber recht gut in den Schlitz, sodass ich die alten Küchenfußleisten gut darüber anbringen konnte. Auf der anderen Seite, für die Spülmaschine und das Licht für die Spüle, holten wir uns den Strom aus dem Keller, von wo auch die Wasserleitungen kommen.

 

Ein Tellerregal für die Küche

Nach langer Planung habe ich in meinem Werkkurs das Tellerregal fertiggestellt. Es ist nach alten Vorbildern aus dem Schweden des 18. Jahrhundert geformt. Ich habe mir aber einige Anpassungen erlaubt: die Vorbilder haben wohl in den meisten Fällen mehrere Bretter, ich wollte mich aber auch eins begrenzen, weil wir gar nicht so viele schöne Teller haben, die ausgestellt werden wollen. Eigentlich war meine Idee auch, es über der Tür aufzuhängen, aber dazu sind dann die Seitenbretter doch zu lang geworden, obwohl ich sie schon sehr kurz gehalten habe. Die geschwungene Form benötigt aber auch etwas mehr Platz nach unten und oben.

Im Vergleich zu der Anleitung habe ich natürlich aus tischlerischem Stolz alle Verbindungen mit Graten und Nuten ausgeführt, sodass man das Regal eigentlich nicht einmal leimen muss, sondern nur ineinander stecken kann. Ein paar Tropfen Leim habe ich dann aber schließlich doch noch hinzugefügt.

Jetzt müssen wir nur noch entscheiden, ob wir es klar behandeln oder doch lieber farbig lackieren. Das Holz stammt übrigens von den Birken unseres alten Hauses – und damit stellt dieses Projekt auch den ersten konkreten Einsatz der damals gesägten Bretter dar.

14020007 14020008

Tapezieren und Einrichtung des Wohnzimmers

Die alte „gute Stube“ ist jetzt auch eingerichtet und tapeziert. Hier ein paar Bilder:

Ein Teil der Tapete ist schon an der Wand

Ein Teil der Tapete ist schon an der Wand

Der alte Verputz des Schornsteins war teilweise von der alten Tapete verdeckt gewesen

Der alte Verputz des Schornsteins war teilweise von der alten Tapete verdeckt gewesen

Anbringen der Pappe, über die dann die neue Tapete geklebt wird.

Anbringen der Pappe, über die dann die neue Tapete geklebt wird

So sieht dann unser fertiges Wohnzimmer etwa aus – natürlich kann sich noch einiges an der Einrichtung verändern und das Bücherregal kriegt hoffentlich auch seine Einwohner wieder.

 

Planungsbilder von der Küche

Hier Bilder, wie unsere Küche in etwa aussehen wird: einmal die Küchenzeile mit Kühlschrank, auf der anderen Seite Spüle mit Spülmaschine und Trockenschrank darüber. Neben die Dunstabzugshaube werden wir wohl Regale hängen, Gewürze müssen irgendwo untergebracht werden, mal sehen.

Der schöne Kupferbehälter, in dem im Moment warmes Wasser durch Befeuern des Herdes bereitet wird, muss leider dem Oberschrank über der Spüle weichen. Das hat aber auch sein Gutes: ich habe es nicht wirklich gewagt, das warme Wasser zum Kochen zu benutzen, weil es einige Stellen mit Grünspan auch an der Innenseite des Behälters gibt: man müsste ihn also mit Zink ausgießen, um ihn wirklich für Trinkwasser sicher zu machen, und das ist es vielleicht doch einfacher, ihn abzumontieren und anstatt dessen das warem Wasser aus dem Boiler im Badezimmer zu benutzen.

 

Küchenzeile mit Kühlschrank und Abzugshaube

Küchenzeile mit Kühlschrank und Abzugshaube

 

Spüle und Abtropfschrank

Spüle und Abtropfschrank

 

Die Spüle jetzt, mit Kupferbehälter und Backofen/Holzherd

Die Spüle jetzt, mit Kupferbehälter und Backofen/Holzherd

Endlich Einzug

Es ist soweit und wir haben endlich den großen Sprung geschafft: wir haben unsere Betten nach unten umgezogen, gleich mit sind auch noch eine ganze Menge „neuer“ Spielzeuge gekommen, die bisher in Kisten verstaut waren. Die Kinder sind ganz begeistert und spielen ruhig mit all den neu zu entdeckenden Spielzeugen, die sich in den Kisten bislang versteckt hatten.

Die Türen zwischen den Zimmern sind jetzt offen, es ist einfacher, die Öfen zu heizen und wir profitieren auch vom etwas wärmeren Wetter: es ist jetzt in der Nacht etwa 5°, tagsüber kann es sogar fast 10° haben. Das Kinderzimmer hat jetzt seine Tapeten bekommen, zwei gleichartige Betten für die Kinder haben wir aus Masku geliehen bekommen. In der alten Werkstatt ist unser Schlafzimmer entstanden, bisher mit leerem Regal. Die „gute Stube“, unser künftiges Wohnzimmer, wartet nun noch, dass die eine Wand mit neuer Pappe bespannt wird, die dann hoffentlich weniger Falten wirft – dafür haben wir auch schon jemand gefunden, der mit diesen Pappen umgehen kann; es ist offensichtlich nicht so einfach, da sie auf die richtige Weise vorher befeuchtet werden müssen, damit sie nicht nachher, wenn sie an der Wand trocknen, einreißen.

Unser neues Schlafzimmer, die ehemalige Werkstatt

Unser neues Schlafzimmer, die ehemalige Werkstatt

Das Kinderzimmer mit neuer Tapete und der ersten Einrichtung

Das Kinderzimmer mit neuer Tapete und der ersten Einrichtung

Erste Züge eines neuen Gartens

Ich versuche langsam, den Garten bei unserem Haus nach meinen Vorstellungen zu gestalten. An der Hausecke ensteht ein kleines Stück mit mehreren Beeten, in denen ich bisher meine Spargelstauden und die Knoblauchzehen untergebracht habe. Nun habe ich von Freunden noch Tobinamburknollen bekommen, die ich auch für diesen Winter dort eingepflanzt habe. Hoffentlich war das kein Fehler, denn in der Nähe der Spargel hat sich eine Wühlmaus ihre Gänge gegraben. Sie hab wohl schon eine Spargelstaude verzehrt und auch, soweit ich das beurteilen kann, alle Tobinamburknollen gefressen, die ich im letzten Sommer probeweise eingepflanz hatte. Ich hoffe, das sie bald mal von einer Katze gefressen wird, bevor sie auch noch die anderen Spargelpflanzen entdeckt.

In das künftige Blumen- und Kräuterbeet habe ich eine ganze Menge verschiedener Blumenzwiebeln eingegraben. Das war erstaunlich schwer, weil ich mir noch keine großen Gedanken darüber gemacht hatte, wie ich das Beet eigentlich gestalten will. Es sind schon eine Art Lilie, Tausdenschönchen, Mohn und Lupinen, Ackeleien sowie kleine Malven vorhanden, dazu habe ich im Sommer eine Ritterspornstaude eingepflanzt und meinen Strandkohlgewächsen einen neuen Platz gegeben. Die Zwiebeln habe ich jetzt nach bestem Vermögen rundherum verteilt. Hoffentlich war es noch nicht zu spät im Jahr und ich habe sie tief genug in die Erde gegraben. Wenn es viel Schnee gibt, kann man Glück haben und die Erde unter der schützenden Schneeschicht friert nicht sehr tief ein.

Veröffentlicht unter Garten

Ende des Gartenjahres

Das Ende des Gartenjahres ist gekommen. Nach einer Woche Frost ist der Boden wieder aufgetaut und die Pflanzen, die noch im Garten standen, haben anscheinend die bis zu –7° kalten Nächte halbwegs überstanden. Eine Reihe Möhren stand noch, von denen ich hoffentlich im nächsten Jahr Samen erhalte. Die Sellerieknollen sind gut gewachsen, die Rosenkohlernte ist phänomenal und auch die vernachlässigten Wirsingkohlpflanzen haben kleine Köpfe ausgebildet, mit denen ich eigentlich wirklich zufrieden bin. Auch vom Lauch konnten wir eine ganze Kiste voll ernten. Nur die Rotkohlpflanzen haben sich nicht erholt und von der ganzen Reihe habe ich zwei faustgroße Köpfchen geerntet. Na, das wusste ich ja eigentlich auch schon vorher.

Jetzt geht es wohl ans Einfrieren, denn die Rosenkohlstauden halten sich wahrscheinlich nicht so lange im Keller. Ich habe die erste Malzeit aus vier Stauden gekocht, das ergab eine ganze Pfanne voller Röschen, die ich zusammen mit Tomaten und Zwiebeln und Brühe geschmort habe. Dazu Kartoffeln aus der eigenen Ernte – bis auf die Gewürze ist wirklich alles aus dem eigenen Garten.

Der Keller ist jedenfalls voll. Hier noch ein paar Bilder von der Ernte:

13100035-24-10-2013-458

1/3 der Möhrenernte

13100034-24-10-2013-457

Lauch, Sellerie und Rosenkohl

 

13100032-22-10-2013-455

Rotkohl

13100031-22-10-2013-454

Wirsingkohl

 

13100030-22-10-2013-453

Rosenkohl

Veröffentlicht unter Garten

Tricks und Tipps

Habe heute bei Freunden ein paar Tricks gesehen, wie man die Verbindungen zwischen Fußboden und Türschwelle mit einer kleinen Liste verschönern kann. Und wie man dicke Spalten zwischen den Dielen stopfen kann:

13100028-20-10-2013-433 13100027-20-10-2013-432

Mal sehen, wann wir dazu kommen: der geflickten Stellen im Fußboden müssen natürlich nochmal übermalt werden. Und zum Glück sind unsere Ritzen auch nicht ganz so groß wie auf dem Bild – vielleicht können wir auch mit ihnen leben…

Garten langsam für den Winter vorbereiten

Ich habe die Knoblauchzehen für das nächste Jahr schon in die Erde gegraben; im April werden sie dann als erste wahrscheinlich noch vor den Krokussen ihre grünen Blätter aus der Erde strecken:

13100019-19-10-2013-424Noch leben wir von den eigenen Tomaten, die immer noch weiter nachreifen – mittlerweile sind sie allerdings teilweise schon etwas schrumpelig. Kann ja sein, dass ich sie in Zeitungspapier hätte einwickeln sollen, ich war aber faul und habe sie einfach in einer Kiste ans Fenster gestellt. Sie reifen auch so, aber anscheinend trocknen sie dadurch auch etwas schneller aus.13100015-16-10-2013-420In der Nacht kann es schon –4° haben, wir müssen jetzt langsam das verbleibende Gemüse ernten: Sellerie, Lauch, Rosenkohl und Wirsingkohl. Hoffentlich ist es nicht zu kalt für die Sellerieknollen, sie sind nämlich dieses Jahr wirklich groß geworden.

Ein Blick über unseren Garten zeigt, dass der Herbst schon recht weit ist und auch die Apfelbäume ihre Blätter verloren haben, nachdem es in den letzten Tagen so windig war. Hinter dem Traktorschuppen sieht man eine neue Hügellandschaft: zwischen der Straße, die dort jetzt gebaut wird, und unserem Grundstück wurde ein Graben gebaggert. Weil der Graben auf einem ehemaligen Feld verläuft, habe ich den Baggerfahrer gebeten, die Erde auf unser Grundstück abzuladen. Hoffentlich bekommen wir noch einen Bagger, um sie zu verteilen, bevor auch die Tage frostig werden und die Erde einfriert.

13100020-19-10-2013-425

Veröffentlicht unter Garten

Bild

Das erste Brot im Backofen

Ich musste ja nun auch mal den Holzbackofen endlich ausprobieren, weil wir ja bis zum Dezember keinen elektrischen Backofen haben werden. Mit einer kleinen Menge Holz eingefeuert, war er etwas zu kühl für das Hefebrot, aber gar ist es trotzdem geworden, auch wenn es kaum Farbe bekommen hat.

13100012-13-10-2013-418

Die Ernte ist schon fast eingeholt

Nach den ersten Frösten haben wir alles Wurzelgemüse nun im Keller verstaut und auch einige Kästen mit Winteräpfeln eingelagert. Daneben an die 60 Flaschen Apfel- und Johannisbeersaft. Der Platz in den Regalen wird schon wieder eng.

Einen Tag vor dem ersten ernsthaften Nachtfrost haben ich alle Bohnen und Tomaten reingeholt. Die nachreifenden Tomaten essen wir jetzt seit drei Wochen, es waren zwei ganze Bananenkisten voll grüner Tomaten.

Zwiebel- und Tomatenernte

Zwiebel- und Tomatenernte

Den ersten Lauch haben wir am Wochenende genossen, jetzt warten auf uns noch Wirsing- und Rosenkohl sowie die restlichen Lauchpflanzen und Sellerieknollen. Dann können wir das Feld räumen und sich selber überlassen, denn nächsten Frühling startet die Saison auf unserem eigenen Garten gleich am Haus.

In den noch ungenutzten Zimmern auf dem Fußboden trocknen die Samen für das nächste Jahr:

13090033

 

 

Veröffentlicht unter Garten

Endlich geht es auch ans Tapezieren!

Die große Schleifarbeit am Fußboden des kommenden Wohnzimmers ist vorbei:

13100008-13-10-2013-414Wir können also an die Wände gehen. Im kommenden Kinderzimmer haben wir eine modern wirkende Tapete gefunden, für das Wohnzimmer dagegen eine prachtvolle Jugendstiltapete, die auf alten Maschinen hergestellt wird. Heute haben wir die erste Ecke des Kinderzimmers tapeziert, auf dem Foto sieht man den starken Kontrast zwischen alter und neuer Tapete:

13100004-13-10-2013-411Hier die Tapetenmuster für beide Zimmer:

13100014-13-10-2013-382 13100006-13-10-2013-412

Wenn tapeziert ist, werden wir auch endlich unsere Schlafzimmer nach untenn verlegen können.

Farben für die Küche und schrittweiser Umzug nach unten

Bisher haben wir immer noch hauptsächlich oben gewohnt, aber es wird langsam kalt. Die Zimmer oben lassen sich gut mit den Kachenöfen heizen, aber die Küche im Flur wurde langsam kalt. Zum Glück konnten wir uns dank des wunderbaren Buches „Sisustajan värit“ von Kevin McCloud, auch auf deutsch als „Meine Farben“ erhältlich, für eine wunderschöne Farbkombination entscheiden. Eigentlich wollten wir uns für unsere Renovierung auf eine Farbkarte „altmodischer“ Farben beschränken (hier etwa ein Beispiel derartiger Farbtöne). Mit der neuen Farbkombination mussten wir dann allerdings doch auf die traditionellen Farbkarten zurückgreifen – der Grünton immerhin stammt aus der altmodischen Farbkarte, ich habe ihn nur 4:1 mit Weiß aufgehellt.

So sieht das Ergebnis dann aus:

13100001-05-10-2013-408

Das Grün unterscheidet sich nur marginal von dem Minzgrün, das wir vorgefunden haben, aber es passt wunderbar zu dem erdnahen und doch strahlenden Rot. Die schmale Leiste zwichen den beiden Farbfeldern erhält noch einen dunkleren Rotton, in etwa Ochsenblut, aber diese Feinheiten warten jetzt darauf, dass unser Elektriker die Kabel entfernt und wir dann die neuen verlegen können.

Eine veränderte Farbstudie sieht nun folgendermaßen aus:

13090042-29-09-2013-397Die hellen Gelbtöne finden ersteinmal keine Verwendung, aber sie passen auch so gut zu dem Rot, dass wir sie vielleicht dann später einmal verwenden werden. Das endgültige Grün für den oberen Bereich ist etwas aufgehellt, aber der gleiche Grundton, wie man auf dem vorhergehenden Bild erkennen kann. Das dunklere Rot kann man ansatzweise an der Leiste schon sehen, es wird aber noch leuchtender, wenn es wirklich deckend mehrmals aufgetragen ist.

 

Mit der Elektrik müssen wir warten, bis uns das städtische Elektrizitätswerk das Elektrokabel zu unserem Haus eingräbt. Bisher kommt der Strom über eine Oberleitung direkt zur Wand der Küche, wodurch alle Sicherungen sich an der Küchenwand befinden. Wir wollen sie lieber in den Flur verlegen, wohin dann das neue Kabel verlegt werden muss, bevor wir anfangen können, alle Kabel zu entfernen und neue zu verlegen. Nun warten wir seit vier Wochen auf den Bagger, vielleicht haben wir ja in der nächsten Woche Glück.

Bearbeiten und Streichen der Bodendielen, Decken und Wände

Das Bearbeiten und Streichen der Bodendielen hat insgesamt mehr Zeit in Anspruch genommen als das ersetzen der Isolierung. In Küche und Wohnzimmer haben wir uns damit begnügt, die lose Farbe zu entfernen und scharfe Kanten zu glätten sowie ein paar besonders breite Spalten und brüchige Dielenstücke in der Küche vollkommen zu ersetzen. Darüber kommt dann eine Ölfarbe, deren Farbton wir den vorhandenen Anstrichen entnommen haben: In der Küche sind mindestens zwei dunkelbraune Anstriche und ein oder zwei graue zu erkenn, im Wohnzimmer finden sich verschiedene Graustufen. Das Endergebnis sieht gut aus: man sieht es den Dielen an, dass sie benutzt worden sind – ich habe sogar absichtlich die etwas groben Glättungshobelspuren gelassen, mit denen seinerzeit Unebenheiten ausgeglichen worden waren, bevor man den Stragula-Belag verlegt hatte. Unter neuer Bemalung stechen sie nicht mehr hervor, zeigen aber gleichzeitig, was vorige Bewohner mit dem Fußboden gemacht haben.

13070057-23-07-2013-25313070058-23-07-2013-254

Mehr Probleme hatten wir mit der ehemaligen Werkstatt, deren Dielen  weder behandelt, noch bedeckt gewesen waren. In der Mitte des Zimmers sind die Dielen bis auf ungefähr die Hälfte verbraucht und zeigen tiefe Furchen und Löcher von Bohrern und Axthieben. Wir haben die Dielen trotzdem eine nach der anderen Abgeschliffen – von Planschleifen kann nicht die Rede sein, weil die Vertiefungen einfach viel zu groß waren, es ging viel mehr darum, den Boden überhaupt in eine benutzbare Verfassung zu bringen. Nach dem Schleifen erhielt auch dieser Boden eine Lackierung mit der gleichen dunkelbraunen Farbe wie die Küche. Eine Wachs- oder Klarlackierung war nicht möglich, weil die Dielen auch noch nach intensivem Schleifen sehr starke Spuren verschiedener Farben, Öle oder anderer ölhaltiger Produkte zeigten. Es roch auch stark und unangenehm nach Terpentin und Maschinenöl. Die Ölfarbe überdeckt diesen Geruch zum Glück sehr gut.

Während der Schleifarbeiten in der Werkstatt

Während der Schleifarbeiten in der Werkstatt

Der bemalte Fußboden

Der bemalte Fußboden

Die Wände in der Küche sind auch mit Ölfarbe bemalt, ebenso die Decken von drei Zimmern (nur die Decke in der Werkstatt ist überhaupt nicht behandelt und wird auch so gelassen). Die Decken malten wir weiß an, bevor wir uns an die Fußböden machten. Zuvor wurde alle Decken noch mit einer Lösung aus Kristallsoda gewaschen, was nocht erstaunlich viel Dreck löste und gleichzeitig die Oberfläche der alten Farbe so aufraut, dass die neue Bemalung ohne zusätzliches Schleifen sehr gut hält. Hier zwei Bilder, wie die Sodawäsche gewirkt hat:

13080030-04-08-2013-294 13080023-04-08-2013-287

Und zum Schluss die Bilder von Küche und Wohnzimmer, auf denen man den Anstrich der Decke und des Fußbodens bewundern kann.

1309003613090031

Die Wände der Küche müssen noch gestrichen werden, dazu haben wir schon eine Farbprobe gemalt:

13090028

 

Erntezeit

Die Tomaten werden seit etwa Mitte August langsam reif, wir haben schon 8 Gläser Tomatensoße gekocht und einige Beutel in die Gefriertruhe gelegt. Jetzt wird es hier langsam kühler, in den Nächten nur noch um 5°, doch ich hoffe, dass das Wetter trotzdem noch für zwei, drei Wochen frostfrei bleibt, dann werden wir die meisten der Tomaten wenn nicht dunkelrot, so doch jedenfalls orange ernten können und müssen sie nicht allzulange mehr drinnen nachreifen lassen.

13090011-10-09-2013-367Die Kartoffeln sind mittlerweile eingeholt, die Zwiebeln getrocknet. Die Möhren und anderen Wurzeln sind prächtig gediehen, teilweise sind sie sogar schon übergroß – aber schmecken trotzdem noch hervorragend.

13090017-10-09-2013-373

Die ersten Rosenkohlröschen zeigen sich schon, und auch der Lauch hat erstaunlich viel an Größe in den letzten Wochen zugelegt.

13090014-10-09-2013-370Vor allem aber sind wir mit den Äpfel beschäftigt – das sind Unmengen, die da verarbeitet werden wollen zu Apfelmuß, getrockneten Äpfeln, Apfelsaft, Apfelkraut… Zum Glück gibt es eine Saftpresse in Pori, zu der ich 144 kg gebracht habe. Aber erst zwei Bäume sind eigentlich abgeerntet, drei gute Herbst- und zwei gute Winterapfelbäume warten noch und lasen jetzt so langsam die reifen Früchte fallen. Also müssen wir wohl noch einmal zur Saftpresse fahren.

Aber auch die Waldbeeren finden sich dieses Jahr reichlich: Wir haben insgesamt 20 Liter Blaubeeren aus dem Wald geerntet und auch schon die ersten Preiselbeeren gefunden, die waren noch etwas roh und somit besonders gut für Marmelade geeignet. Langsam füllen sie die Regale im Keller, die Gefriertruhe ist schon so gut wie voll.13080052-11-08-2013-316 13080046-11-08-2013-310

Veröffentlicht unter Garten